Home Politik Sohn von ISIS-Braut soll nach Großbritannien
Politik - 23.02.2019

Sohn von ISIS-Braut soll nach Großbritannien

Im Ausreise-Hickhack um die ISIS-Braut Shamima Begum (19) meldet sich jetzt auch ihre Schwester zu Wort!

In einem Brief an den britischen Innenminister Sajid Javid (49, Tories) fordert Renu Begum, den in Syrien geborenen Sohn ihrer Schwester Shamima nach Großbritannien einreisen zu lassen. „In diesem ganzen Debakel ist er der einzig Unschuldige und sollte nicht das Privileg verlieren, in diesem sicheren Land aufzuwachsen“, heißt es in dem Schreiben, das die BBC veröffentlichte.

▶︎ Hintergrund: Shamima Begum war 2015 als 15-Jährige gemeinsam mit Mitschülerinnen aus London über die Türkei nach Syrien in die damalige ISIS-Hochburg Al-Rakka gereist. Dort wurden die Mädchen mit ausländischen Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ verheiratet.

Bangladesch und Niederlande wollen Shamima Begum nicht

Mittlerweile lebt Begum in einem syrischen Flüchtlingslager. Dort brachte sie am vergangenen Wochenende auch ihren Sohn Jerah (benannt nach einem islamischen Kämpfer aus dem siebten Jahrhundert n. Chr.) zur Welt. Jetzt will sie zurück nach Großbritannien.

Genau das versucht Innenminister Sajid Javid zu verhindern. Am Montag hatte er Begum die britische Staatsbürgerschaft aberkannt und damit einen Streit um ihre Nationalität ausgelöst.

Die Eltern der ISIS-Braut stammen nämlich aus Bangladesch. Innenminister Javid ging deshalb davon aus, dass Shamima nicht nur Britin, sondern auch Bürgerin des asiatischen Landes sei. Eine wichtige Voraussetzung, um ihren britischen Pass einzuziehen. Denn: Die Regierung hat nach internationalen Gesetzen kein Recht, ihre Bürger zu Staatenlosen zu machen.

▶︎ Kurz darauf kam ein klares NEIN aus Dhaka (Hauptstadt von Bangladesch): „Es ist ein grober Fehler der britischen Regierung zu behaupten, dass Frau Begum unsere Staatsbürgerschaft hat. Wir werden sie unter keinen Umständen ins Land lassen“, erklärte der Außenminister Shahrial Alam.

In einem TV-Interview sagte Shamima Begum, dass sie die niederländische Staatsbürgerschaft beantragen will, sollte man ihr die britische aberkennen. Denn in Syrien verheiratete sie sich drei Wochen nach ihrer Ankunft mit dem ISIS-Terroristen Yago Riedijk (26), der aus Arnheim kommt und seit 2014 für den Islamischen Staat mordet.

▶︎ Auch hier eine klare Absage: Man werde Begum „auf gar keinen Fall“ ins Land lassen, sagte die Regierung in Den Haag laut der britischen „Sun“.

  • Bangladesch lehnt Einreise ab

    Briten müssen ISIS-Braut zurück ins Land lassen

    Wendung im Fall der britischen ISIS-Braut! Am Mittwoch wollte London ihr die Staatsbürgerschaft entziehen. Das wird jetzt schwierig.

  • Rückführungs-Debatte

    Wohin mit den deutschen ISIS-Monstern?

    Die Rückführung von deutschen ISIS-Schergen wird heftig diskutiert. BILD beantwortet acht Fragen zum Umgang mit den Dschihadisten.

Sohn von Shamima Begum hat Recht auf Briten-Pass

Normalerweise dürfen die Briten ihren Bürgern im Kampf gegen den Terror den Pass wegnehmen. Seit 2010 hat die Regierung in London rund 150 Menschen die Staatsbürgerschaft aberkannt. Bei Shamima Begum und ihrem Sohn Jerah wird das schwierig.

▶︎ Denn: Nach geltendem Recht hat ein Kind, das vor dem Entzug der Staatsbürgerschaft seiner Eltern geboren wird, Anspruch auf diese Staatsbürgerschaft.

„Allein schon weil sie ein Kind hat, das ein Recht auf die britische Staatsbürgerschaft hat, muss sie wieder aufgenommen werden. Das Kind kann ja nicht allein aufwachsen“, sagt der Londoner Anwalt der Familie, Asif Salam, der britischen „Daily Mail“.

Während die letzten 500 Terroristen des „Islamischen Staates“ den letzten Fetzen ihres „Kalifats“ (aktuelle Größe: 700 mal 700 Meter) gegen kurdisch-arabische Befreier behaupten wollen, versuchen immer mehr ISIS-Bräute, in ihre westliche Heimat zurückzukehren.

  • Exklusive Doku

    Deutsche ISIS-Rückkehrerin Derya Ö. packt aus

    BILD hat die Bochumerin über Monate mit der Kamera begleitet. Sie war aus dem Rotlicht-Milieu ins Kalifat nach Syrien gegangen.

In Deutschland sorgte der Fall der ISIS-Rückkehrerin Derya Ö. (26) für Aufsehen. Sie zog 2014 in das „Kalifat“, kehrt 2017 zurück nach Deutschland. In Nordrhein-Westfalen wird sie wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verhaftet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

„Torpedo Attacke! Torpedo Attacke!“

++ Tanker-Krise im Golf von Oman ++ BILD dokumentiert den dramatischen SOS-Ruf ++ Großbrit…