Home Wirtschaft So lief der Auto-Krimi bei Trump
Wirtschaft - 2 Wochen ago

So lief der Auto-Krimi bei Trump

Das haben die Chefs von VW, Daimler und BMW angeboten, um Zölle zu verhindern ++ Trump twittert: „Ich bin ein Mann der Zölle“

Autogipfel gibt es nicht nur im Kanzleramt, sondern auch im Weißen Haus!

Draußen kühle 7 Grad und Wolken, drinnen strahlt US-Präsident Donald Trump. BMW, Daimler und VW stehen für rund 115 000 Arbeitsplätze in den USA, künftig könnten es noch mehr werden.

Daimler-Chef Dieter Zetsche, VW-Chef Herbert Diess und BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter trafen am Dienstagmittag (Ortszeit) in Washington auf Trump. Zuvor wurden sie zu Einzelgesprächen von US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross, Trumps Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und seinem Wirtschaftsberater Larry Kudlow empfangen. Bei den mehrstündigen Gesprächen ging es darum: Wie können die Deutschen Autobauer ihr Engagement in den USA erhöhen und so die Einführung von Strafzöllen auf Importautos von 25 Prozent abwenden?

Damit droht US-Präsident Trump seit Monaten, er twitterte gestern „Ich bin ein Mann der Zölle“ und „Make America rich again“. Die Zölle bedrohen direkt Arbeitsplätze der Autoindustrie in Deutschland – sagen die deutschen Hersteller.

VW (in Chattanooga) und Mercedes (in Tascaloosa) haben große Werke in den USA, BMW ist mit seinem Werk in Spartanburg sogar größter Auto-Exporteur der USA. 1,35 Mio. Autos verkauften die deutschen Autobauer 2017 in den USA, knapp 500 000 davon wurden importiert, zum Beispiel mehr als 50 000 Porsche. Schon zuletzt gingen die Zahlen leicht zurück, mit 25 Prozent Preisaufschlag wohl noch mehr.

„Wir sind nicht hier, um zu verhandeln, Verhandlungen führen Regierungen, führt die EU. Wir sind auf Einladung hier und nutzen die Chance, unsere Position darzulegen“, hieß es aus einer Delegation gegenüber BILD.

Nach den Einzelgesprächen mit Ross und seinen Beratern wurden die Autobosse ins Oval Office geführt und von Donald Trump begrüßt. Auch die deutsche Botschafterin Emily Haber war dabei. „Wir wollen, dass ihr mehr Fahrzeuge in den USA baut – mehr hochwertige Autos. Wir helfen euch dabei“, sagte Trump nach BILD-Informationen. Und redete auch darüber, dass die Autos früher einfacher zu bedienen gewesen seien. Zetsche und Diess betonten, wie freundlich und aufgeräumt er gewirkt habe. Der US-Präsident lobte auch sein gutes Verhältnis zu Kanzlerin Angela Merkel. Daimler-Chef Zetsche sagte später, natürlich habe man sich vor diesem Treffen mit Bundesregierung und EU abgestimmt.

Was ergaben die Gespräche? Keine Beschlüsse, aber Ankündigungen: BMW will ein Motorenwerk in den USA bauen, Mercedes sprach über geplante Investitionen in den USA. In Zeiten, wo General Motors mehrere Werke schließt und mehr als 10 000 Arbeitsplätze abbaut, nicht gerade selbstverständlich.

So lief der Auto-Krimi bei Trump

VW-Chef Diess stellte eine Partnerschaft mit dem US-Autobauer Ford in Aussicht. Möglicherweise werde der deutsche Konzern Ford-Produktionsstätten zur Fertigung von Autos nutzen, so Diess. Zudem werde der Bau eines zweiten Werks erwogen. Die Verhandlungen zum Aufbau einer globalen Auto-Allianz seien ziemlich fortgeschritten. Das Bündnis würde auch die US-Autoindustrie stärken. Neben Ford soll auch die Zusammenarbeit mit Microsoft intensiviert werden, mit dem Software-Riesen arbeitet VW bei Connectivity, Clouddiensten usw. zusammen.

„Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden“, sagte Diess nach dem 40-minütigen Treffen bei Trump.

  • Zoff um Abrüstungs-Vertrag

    Trump setzt Putin eine Zwei-Monats-Frist

    Letzte Frist für Russland-Präsident Putin? Im Zoff um den Abrüstungsvertrag INF wollen die Nato-Außenminister heute den Druck erhöhen.

Dass die EU 10 Prozent Einfuhrzoll von den Amerikanern für die Einführung ihrer Autos verlangt, halten die deutschen Hersteller schon lange für kontraproduktiv. Aber diese Zollschranke abzuschaffen ist Sache der EU. 2017 gab es nur knapp 19 200 Neuzulassungen von US-Fahrzeugen in Deutschland.

*Tom Drechsler ist Chefredakteur AUTO der BILD-Gruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Vergewaltiger kannte den Namen des Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur

Reisebus kracht in Mauer – ein Totesopfer, 44 Verletzte Reisebus kracht in Mauer …