Home Welt Wetter in Deutschland: Gewitterwalze rollt an – Wo es richtig ungemütlich wird
Welt - 19.05.2019

Wetter in Deutschland: Gewitterwalze rollt an – Wo es richtig ungemütlich wird

Die ersten Gewitter brauen sich über Deutschland zusammen. In einigen Teilen kracht es gewaltig. Der Wetterdienst warnt vor heftigen Regenfällen. Das Wetter im Deutschland im Ticker.

  • Die Eisheiligen machen ihren Namen im Mai 2019 alle Ehre, aber endeten eigentlich mit der „Kalte Sophie“ am 15. Mai.
  • Die Aussichten auf die kommende Woche sind ziemlich düster.
  • Am Sonntag rollt schon eine Gewitterwalze auf die Bundesrepublik zu.
  • Ändert sich die Wetterlage in Deutschland? Infos finden Sie im Wetter-Ticker.

>>>Wetter in Deutschland – Ticker aktualisieren <<<


Update vom 19. Mai 2019, 16.50 Uhr: In Deutschland kracht es gerade gewaltig. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht aktuell von einer „Blitzparade“ über Deutschland. 3258 Blitze hätten sich gerade über Deutschland entladen, teilte der DWD via Twitter mit. Die örtlichen Gewitter hätten zudem vereinzelt „Unwetterpotential“ – auch mit Hagel.  

Die DWD-Meterologen warnen vor heftigen Niederschlägen und Dauerregen. In einigen Teilen Deutschlands ist heftiger Starkregen zu erwarten. In Thüringen können in den nächsten Tagen bis zu 50 Liter pro Quadratmeter fallen. 

Massive Regengüsse ziehen auch über den Süden. Vor allem südlich der Donau warnt der DWD bis Mittwochvormittag vor 60 bis 90 Liter pro Quadratmeter in den nächsten 48 Stunden. An den Alpen sind 100-150 Liter pro Quadratmeter in exponierten Staulagen bis 200 Liter pro Quadratmeter Regen nicht ausgeschlossen. Es besteht Überschwemmungsgefahr, teilt Wetter.net mit. In den Alpen wächst die Gefahr von Schlammlawinen.

Update vom 19. Mai 2019, 8.15 Uhr: Heute soll es in einigen Teilen Deutschlands richtig unangenehm werden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) schreibt, stehen dem Südwesten am Vormittag schauerartige Regenfälle und vereinzelt Gewitter bevor. Durch den Starkregen können innerhalb kürzester Zeit 20 Liter pro Quadratmeter fallen. Mittags regnet es vom Westen bis zur Mitte und im Nordosten stark, der Niederschlag geht mancherorts auch in Form von Hagel runter, dazu gesellen sich stürmische Böen. Lokal kann es sogar Unwetter mit mehr als 25 Liter pro Quadratmeter geben – und auch vor Hagel sei gewarnt, da der eine Korngröße von bis zu 2 cm haben kann. Auch starke Gewitter stehen uns bevor mit Sturmböen mit bis zu 80 km/h.

Während sich das Wetter in der Nacht zu Montag in großen Teilen der Bundesrepublik wieder etwas beruhigt, bleibt es im Süden ungemütlich. Hier herrscht laut DWD weiterhin Gefahr vor Gewittern und Starkregen – innerhalb von sechs Stunden können hier 20 bis 30 l/qm² fallen. 

Wetter in Deutschland: Was erwartet uns in den nächsten Tagen?

Update vom 18. Mai 2019, 22.18 Uhr: Der DWD warnte bereits vor heftigen Gewittern am Wochenende. Doch wie wird das Wetter in der kommenden Woche? Leider nicht wirklich besser. Für die kommende Woche wird mäßiger Nordwestwind, mit starken Böen im Süden und in den Alpen stürmische Böen oder Sturmböen prognostiziert. Weiterhin erwartet uns im ganzen Land gebietsweise schauerartiger Regen. 

Wetter in Deutschland: Am Samstag drohen Gewitter mit Starkregengefahr

Update vom 18. Mai 2019, 16.27 Uhr: Im Südwesten und Westen warnt der Deutsche Wetterdienst aktuell örtlich vor Gewittern. Vereinzelt mit heftigen Starkregen. Bis zu 25 Liter pro Quadratmeter sind möglich. Dazu gibt es Hagel und stürmische Böen.   

Update vom 17. Mai 2019, 09.15 Uhr: Wie der Deutsche Wetter-Dienst (DWD) mitteilt, ist am Samstag vor allem im Südwesten und Westen sowie vereinzelt im Nordwesten mit Gewittern und Starkregen zu rechnen, die teils immer heftiger werden und lokal auch zu Überschwemmungen führen können. Sonst bleibt es in Deutschland weitgehend trocken und teils auch länger sonnig. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 15 Grad an der Nordsee bis zu 25 Grad im Berliner Raum. Im Südwesten könnten bis zu 17 Grad erreicht werden.

In der Nacht zum Sonntag gibt es von der Eifel bis zum Hochrhein und Allgäu weiter schauerartigen, anfangs teils gewittrigen Regen. Übrigens: Es ist wieder Vollmond! Wir haben alle Infos zum „Blue Moon“ im Mai 2019 für Sie zusammengefasst.

Auch am Montag bringt Tief „Axel“ Wolken, Schauer und teils kräftige Gewitter mit sich. Im Süden und Südosten Deutschlands kann es der Vorhersage zufolge unwetterartige Regengüsse mit örtlichen Überschwemmungen geben. Die Temperaturen steigen aber erneut über die 20-Grad-Marke. Auch am Dienstag regnet es in weiten Teilen des Landes weiter. Erst zur Wochenmitte tritt vorübergehend eine Wetterberuhigung ein, bevor es dann am kommenden Wochenende von Westen her neue, teils kräftige Regenfälle geben kann.

Wetter in Deutschland: Blitz & Donner! Am Wochenende kommt die Gewitterwalze

Update vom 16. Mai 2019, 12.45 Uhr: Die gute Nachricht vorneweg: Es wird wärmer! Die schlechte hinterher: Mit der warmen Luft, die von Osten kommt, steigt auch das Gewitterrisiko – und diese Gewitter könnten äußerst heftig ausfallen.

Die Eisheiligen sind vorüber, die „Kalte Sophie“ gehört der Vergangenheit an. Am Wochenende könnte es Temperaturen um die 20 Grad geben. 

Das hat allerdings zur Folge, dass sich bereits am Freitag im Süden über dem Bergland einzelne Gewitter bilden. 

Am Wochenende kracht‘s dann richtig! Da kommt von Südwesten eine Gewitterfront übers Land. Teilweise kann es in den Mittelgebirgen auch zu Starkregen kommen.

Wetter in Deutschland: Irrsinn geht weiter – knacken wir jetzt die 30 Grad? 

Meteorologie Dominik Jung erklärt gegenüber Bild: „Da blubbert ein Gewittertief auf uns zu. Ein Tief bei Spanien zieht Richtung Italien. Da bildet sich dann noch ein zweites Tief. Und diese beiden Tiefs sorgen dann bei uns für die feucht-warme Wetterlage."

Auch in Bayern kann es zu teils heftigen Gewittern kommen. Doch es drohen dort auch andere Wetterextreme*. 

Um den Irrsinn des Maiwetters die Krone aufzusetzen, könnte es zu Wochenbeginn im Osten dann fast auf die 30 Grad zugehen. 

Des Weiteren warnen Experten von Gefahren aus dem All! Der Grund: Die Erde befindet sich gerade in einem besonderen Sturm. Hier erklären wir, was es damit auf sich hat. 

Das Schöne an der ganze Sache ist: Wir können‘s nicht ändern, also lassen wir uns einfach mal überraschen…

Wetter in Deutschland: Kalte Polarluft lässt uns bibbern – danach endlich Freibadwetter? 

Wettertechnisch war der Mai 2019 bislang ziemlich durchwachsen und im Vergleich ziemlich kalt, berichtet der Deutsche Wetterdienst in seiner Mai-Zwischenbilanz. Die Aussichten scheinen allerdings im Moment weniger rosig zu sein. Doch laut den Wetterexperten „prischt“ sich aus dem Osten- bzw. Südosten eine Wetterumstellung heran. Im Laufe der Woche steigt die Temperatur demnach auf über 20 Grad an. 

Wetter in Deutschland: Die Eisheiligen sind bald vorbei

München – Zuerst die gute Nachricht: Bald haben wir die Eisheiligen hinter uns. Denn die Hälfte ist schon geschafft. Seit Samstag, den 11. Mai, befindet sich Deutschland unter dem Einfluss der Eisheiligen, die Wind und Regen gebracht haben und die Temperaturen abstürzen ließen. Am Mittwoch, den 15. Mai, ist damit Schluss. Doch wer sich jetzt schon auf Sonnenschein und sommerliche Temperaturen freut, muss sich wohl noch etwas länger gedulden als erhofft. 

Am Dienstagabend und in der Nacht wird es nämlich nochmal richtig kalt. Außer im Südosten Deutschlands erwartet uns leichter Bodenfrost bei bis zu -4 Grad. Auch Luftfrost bei bis zu -2 Grad ist möglich. In den Alpen oberhalb 1000 Meter wird sogar mit Schneefällen gerechnet, die bis Mittwoch anhalten können. Auch im Bayerischen Wald muss auf dieser Höhe daher mit Neuschnee und Glätte gerechnet werden. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kann es ebenfalls wieder zu Frost kommen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet. 

Wetterchaos in Deutschland: Kalte Sophie bringt Sommerhitze – doch der Schein trügt

Generell bringt der Mittwoch allerdings einen Aufschwung. Ganz im Gegensatz zu seinem Namen, treibt die letzte Eisheilige, die kalte Sophie, am Mittwoch die Thermometer-Anzeige in die Höhe. Eine Warmfront aus dem Osten sorgt für milde Temperaturen, sodass ganz Deutschland einige Sonnenstunden genießen kann. Bis zum Wochenende sollen die Temperaturen dann weiter ansteigen – auf bis zu 20 Grad. Örtlich können die Temperaturen sogar bis auf 25 Grad ansteigen, wie wetter.de prognostiziert. 

Doch der sommerliche Schein trügt. Denn das chaotische April-Wetter lässt Deutschland auch im Mai noch immer nicht los. Regenschauer und Gewitter können das sommerliche Zwischenspiel jederzeit beenden und die Temperaturen wieder absinken lassen. Es ist also wechselhaftes Wetter mit viel Sonnenschein aber auch regnerischen Tagesabschnitten zu erwarten. Die Nächte bleiben weiterhin kühl mit Tiefstwerten von 3 bis 11 Grad in den Nächten von Donnerstag bis Sonntag. 

Vielleicht sind die durchwachsenen und regnerischen Tage aber noch eine willkommene Abwechslung zu der extremen Hitze, die in wenigen Monaten in Deutschland herrschen soll. 

spz/ml/fs

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

„Torpedo Attacke! Torpedo Attacke!“

++ Tanker-Krise im Golf von Oman ++ BILD dokumentiert den dramatischen SOS-Ruf ++ Großbrit…