Home Welt Mit 17 gestorben: Jugendliche wollte nach Missbrauch Sterbehilfe nutzen
Welt - 06.06.2019

Mit 17 gestorben: Jugendliche wollte nach Missbrauch Sterbehilfe nutzen

Sie wurde nur 17 Jahre alt: Noa Pothoven. Als Kind wurde die Niederländerin sexuell missbraucht. Sie litt so sehr darunter, dass es für sie nur einen Ausweg gab. 

Sie wurde nur 17 Jahre alt: Noa Pothoven. Als Kind wurde die Niederländerin sexuell missbraucht. Sie litt so sehr darunter, dass es für sie nur einen Ausweg gab.

Arnheim – Noa Pothoven ist am Sonntag (2. Juni 2019) verstorben. Die junge Frau aus Arnheim (Niederlande) wurde nur 17 Jahre alt. Noa Pothoven (†17) hat nach eigenem Willen ihr Leben beendet. Zuerst berichteten niederländische Medien, wie de Gelderlander darüber.

Noa Pothoven (†17) hat eine eindrucksvolle Biografie mit dem Titel „Winnen or Leren“ (auf Deutsch: „Gewinnen oder Lernen") geschrieben. Darin beschreibt sie, wie sie jahrelang nach wiederholten Missbrauchsfällen im Kindesalter unter posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen und Magersucht gelitten hat. Sie versuchte trotz psychischer Probleme zu überleben, aber das war ihr nicht mehr möglich.

Ihre Eltern haben auf der Bestell-Webseite des preisgekrönten Buchs „Winnen or Leren“ ein Statement hinterlassen: „Wir Eltern von Noa Pothoven sind zutiefst betrübt über den Tod unserer Tochter. Noa hatte beschlossen, nicht mehr zu essen und zu trinken. Wir möchten betonen, dass dies die Ursache für ihren Tod war. Sie ist letzten Sonntag in unserer Gegenwart gestorben. Wir bitten alle, unsere Privatsphäre zu respektieren, damit wir als Familie trauern können.“

Todesfall geht um die Welt: Die 17-Jährige starb im Kreise ihrer Eltern 

Offenbar beendete Noa Pothoven (†17) ihr Leben durch einen Hungerstreik. Auf der ganzen Welt verbreitete sich die Meldung von dem Tod Pothovens. Verschiedene Medien berichteten, dass die junge Frau legale, aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen habe. Aus dem Statement der Eltern geht jedoch hervor, dass Noa Pothoven ihr Leben durch Sterbefasten beendet habe. Die 17-Jährige sei zu Hause im Kreis ihrer Eltern gestorben.

Auch Jugendliche können in den Niederlanden Sterbehilfe in Anspruch nehmen 

Noa Pothoven wollte 2018 Sterbehilfe ohne das Wissen ihrer Eltern in Anspruch nehmen. In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Voraussetzungen seit 2001 legal. Minderjährige über 16 Jahre können dort ohne Zustimmung der Eltern Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Zwei unabhängige Ärzte müssen zustimmen, dass das Leiden unerträglich ist und es keine Hoffnung auf Besserung gibt. 

Der Wunsch von Noa Pothoven wurde wiederholt abgelehnt.

Bislang gibt es keine offizielle Todesursache. Die Sterbehilfeklinik in Den Haag De Levenseindekliniek hat eine Presseerklärung zum Todesfall veröffentlicht: „Die Levenseindekliniek wird aus der ganzen Welt auf den Tod der 17-jährigen Noa Pothoven angesprochen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir hierzu jedoch keine Aussagen machen.“

Um eine falsche Berichterstattung über den Todesfall einzudämmen (insbesondere in ausländischen Medien), haben auch Freunde der Jugendlichen ein Statement veröffentlicht: „Noa Pothoven ist nicht durch Sterbehilfe gestorben. Um ihr Leiden zu stoppen, hat sie aufgehört zu essen und zu trinken.“

Der Tod von Noa Pothoven hat die Debatte über Sterbehilfe und über den begleitenden Suizid angefacht. Beides ist unter strengen Bedingungen in den Niederlanden legal.

Erschütternde Leidensgeschichte von Noa Pothoven 

Die Leidensgeschichte von Noa Pothoven ist erschütternd und unendlich traurig. Es zeigt auf, welche unbeschreiblichen Folgen sexueller Missbrauch für ein junges Mädchen haben kann. Mit elf Jahren wurde sie zum ersten Mal auf einer Schulfeier missbraucht. Ein weiteres Mal im Alter von zwölf Jahren. Mit 14 wurde sie von zwei Männern in ihrem Heimatort angegriffen und erneut vergewaltigt.

Aus Angst und Scham habe Noa Pothoven geschwiegen, sagte sie gegenüber de Gelderlander. Mit 16 Jahren schrieb sie über ihr Trauma in ihrer Biografie „Winnen or Leren“. Mit ihrer Lebensgeschichte wollte Noa Pothoven auf die psychischen Krankheiten von Kindern aufmerksam machen. Trotz extremen Untergewicht musste sie selbst ein halbes Jahr auf einen Behandlungsplatz in einer Klinik für Essstörungen warten. Noa Pothoven wurde regelmäßig in Spezialkliniken und Traumatherapien behandelt. Ihre Familie kämpfte um sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Winnen of Leren (@winnenofleren) am Mär 24, 2019 um 7:41 PDT

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Winnen of Leren (@winnenofleren) am Jun 26, 2018 um 2:16 PDT

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

ml

 

   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

„Torpedo Attacke! Torpedo Attacke!“

++ Tanker-Krise im Golf von Oman ++ BILD dokumentiert den dramatischen SOS-Ruf ++ Großbrit…